Unsere Bücher

9783935421867 Manns, Brigitte:
Kindheitserlebnisse auf dem Bauernhof.
Im Oberbergischen Land - ein Porträt von gestern und heute ...
116 S.; 2012; EUR 14,80;
Edition der Erinnerungen
ISBN: 978-3-935421-86-7

mehr Informationen

tacuri-quito Franco Tacuri Correa
Mein Leben in Quito
Englische Broschur, 108 Seiten, 11,00 Euro

ISBN 978-3-935421-85-0
Von der unendlichen Geduld des ecuadorianischen Volkes und vom Überlebensmut.

mehr Informationen

tacuri-correa-mein-leben-in-Deutschland Franco Tacuri Correa
Mein Leben in Deutschland
Paperback, 72 Seiten, 8,50 Euro

ISBN 978-3-935421-69-0
1969 entschied sich Franco Tacuri Correa, sein Heimatland Ecuador zu verlassen und sein Glück in Deutschland zu versuchen. Wie Franco Tacuri Correa sein Leben in Deutschland meisterte, schildert er in diesem Buch.

mehr Informationen

Manns-Musik-gehoert-zu-meinem-leben-cover.jpg Manns, Brigitte:
Musik gehört zu meinem Leben.
Erlebnisse, Erfahrungen und kritische Betrachtungen einer Musiklehrerin für Behinderte und Nichtbehinderte
196 S.; 2010; EUR 19,90;
ISBN: 978-3-935421-66-9

In ihrem Buch schildert die Musikpädagogin ihre Erfahrungen und zeigt auf, welch positiven Einfluss insbesondere die Musik auf die Entwicklung geistiger und psychischer Kräfte hat, wie sie die schöpferische Phantasie Behinderter und Nichtbehinderter anregen und ungeahntes kreatives Potential entwickeln kann. mehr Informationen


Ihre Geschichte ist unser Programm.

Im Jahr 2000 gründete Alfred Miersch den NordPark Verlag.
Mierschs Daten zeigen eine langjährige vielseitige Beschäftigung mit der Literatur: 1975-79 war er Herausgeber des Literaturmagazins "Tja", das in der alternativen Literaturszene als Geheimtip galt und ein Sprungbrett für Autoren war. 1980 gab er einmalig die Zeitschrift "Omnibus" heraus, als Versuch einer zeitgemäßen Anthologie.
Seit jenem Jahr schrieb er eigene Bücher und beteiligte sich mit Prosa und Lyrik an über 40 Anthologien.
Das Verlegen ließ ihn aber nicht los: Im September 2000 gründete er schließlich den NordPark Verlag, in dem seitdem über 60 Bücher erschienen sind. Mit den Reihen "Die besonderen Hefte" und "KrimiKritik" sammelte er Erfahrungen mit spezialisierten literarischen Konzepten, die schließlich in die Gründung einer eigenen Reihe für Biographien und Erinnerungen mündete.

Warum eine Edition der Erinnerungen?
Alfred Mierschs Vater war als Kriegsgefangener bis 1949 in Sibirien und verließ nach seiner Rückkehr aus Russland auch die Heimatstadt Dresden, um zu seiner Ehefrau und seiner Tochter in Köln zu gelangen. In abenteuerlicher Flucht überwand er die Zonengrenze und begann ein neues Leben im Rheinland.
Alfred Mierschs späterer Onkel flüchtete nach der Teilnahme an gewerkschaftlichen Demonstrationen von Wien nach Spanien, wo er sich den Internationalen Brigaden im Kampf gegen Franco anschloss. Nach dem Zusammenbruch der Spanischen Republik tauchte er in Frankreich unter, wo er bis in die 1950er Jahre lebte. In den 1950er Jahren verließ er Paris nur mit einer Aktentasche und ließ sich in Köln nieder, wo er als Schriftsetzer arbeitete und schließlich die Schwester von Alfred Mierschs Mutter heiratete.
Die Erlebnisse dieser beiden Männer und ihrer Frauen, die allein mit einem Kind in den Kriegsjahren die Bombardierung Kölns und die Hungerzeiten nach dem Krieg durchstanden, sind nirgendwo niedergeschrieben und inzwischen nur noch in vager Erinnerung der Kinder erhalten. Dies war der Impuls für Alfred Miersch, Geschichten und Erinnerungen zu sammeln und in einem Medium zu erhalten, das sich über Hunderte von Jahren als haltbares Archiv bewährt hatte: in Büchern.
2010 startete die Edition der Erinnerungen mit den ersten zwei Titeln, dem noch viele folgen sollen ...